Ziel des 2000-Watt-Berichtes

Dieses Dokument soll primär den kommunalen Entscheidungsträgern der Gemeinde Steckborn als Diskussionsgrundlage und Entscheidungshilfe bei der Ausgestaltung und Planung der energiepolitischen Zukunft ihrer Gemeinde dienen. Die Energiewende hin zu einer nachhaltigen Versorgung aus erneuerbaren Energien beruht auf einem breiten gesellschaftlichen Konsens. Gleichzeitig stellt sie uns vor eine grosse Herausforderung, in der es wichtig ist, alle Gesellschaftsschichten früh aufzuklären und in den Prozess einzubinden. Je dezentraler und näher an den EinwohnerInnen die Energiewende angegangen wird, desto schneller und sozial verträglicher lässt sie sich gestalten. Es liegt deshalb an den einzelnen Einwohnern und Gemeinden, sich frühzeitig auf den Prozess einzustellen, zum Vorreiter zu werden und von der Energiewende nachhaltig zu profitieren!

Seit Juni 2009 ist Steckborn Energiestadt und hat sich nun auch die Ziele einer 2000-Watt-Gemeinde gesetzt. Die Voraussetzungen zur Erreichung sind gegeben – bereits heute fördert die Stadtgemeinde private Massnahmen zur effizienten Energieverwendung. Ist es denkbar, dass sich die Gemeinde über kurz oder lang selbstständig mit Energie versorgt?

In welchen Bereichen macht es Sinn "Energieautonomie" anzustreben? Was sind mögliche Nach- und Vorteile auf dem Weg zu einer angestrebten Autarkie? Inwieweit kann das 2000-Watt Ziel erreicht werden?

Solche und ähnliche Fragen sollen mit Hilfe der vorliegenden Ergebnisse von kommunalen Energieverantwortlichen analysiert und beurteilt werden können. Weiter werden aus diesen Ergebnissen Massnahmen abgeleitet, die jede für sich ein Schritt auf dem Weg zur 2000-Watt-Gemeinde darstellt. Alle Massnahmen sind im Massnahmenkatalog konkretisiert und im Detail dargestellt.