Vorbemerkungen

Aussagekraft aktuelle Bilanz

Die vorliegende Zusammenfassung enthält eine aussagekräftige Energiebilanz. Fast alle Angaben basieren auf gemessenen Endenergiedaten. Der Heizölverbrauch musste jedoch aufgrund fehlender Verbrauchsangaben auf Basis der installierten Heizleistungen hochgerechnet werden. Diese Methodik ist zwar nicht so präzise wie gemessene Verbrauchswerte, sie ermöglicht jedoch durch identisches Vorgehen den Vergleich unter den Gemeinden und Regionen und ein Monitoring der Entwicklung der Energieversorgung.

Die Erfassung der Ausgangslage ist ein wichtiger Bestandteil des Konzeptes zur Darstellung der Ausgangssituation. Nur darauf aufbauend können Massnahmen für ein der Situation angepasstes, energiepolitisches Handeln abgeleitet werden. Ein vollständig erhobener und ausführlich berücksichtigter Datenbestand erlaubt es, Handlungsfelder abzuleiten und konkrete, messbare Ziele zu formulieren.

Aussagekraft Potenzial

Die Potenziale für erneuerbare Energien und Energieeffizienz wurden aufgrund von Erfahrungswerten und auf Basis der heute bekannten Technologien abgeschätzt. Abgebildet wird daher immer das heute bekannte realistische Potenzial. Die Wirtschaftlichkeit und die politische Tragfähigkeit der Ausschöpfung dieser Potenziale werden nur marginal berücksichtigt.

Politischer Wille, die entsprechenden Rahmenbedingungen sowie aktuelle und zukünftige Energiepreise der einzelnen Energieträger werden die effektiv nutzbaren Potenziale in Zukunft stark beeinflussen. Bei den "Autonomie"-Betrachtungen wird daher immer von der langfristig maximalen Ausschöpfung des heute bekannten realistischen Potenzials ausgegangen.

Graue Energie

Der Energiebedarf für Waren und Dienstleistungen aus dem Ausland - bzw. von ausserhalb der Region - wird hier der Verständlichkeit halber nicht bilanziert. Für eine ganz korrekte Beurteilung der energetischen Unabhängigkeit der betrachteten Gemeinde müsste diese theoretisch jedoch auch berücksichtigt werden. Ressourcen- und wasserintensive Produkte wie Fleisch, exotische Früchte, Metalle und andere Rohstoffprodukte die in das Gemeindegebiet "importiert" werden, würden dabei besonders schwer ins Gewicht fallen. Pro Person müssten deshalb noch einmal ca. 1'500 Watt aufgerechnet werden.

Mobilität

Anhand der Anzahl immatrikulierter Fahrzeuge (Motorisierungsgrad), den durchschnittlich pro Fahrzeug zurückgelegten Kilometern pro Jahr und einem durchschnittlichen Energieverbrauch pro Fahrzeug kann der Bedarf errechnet werden. Im Mobilitätsbereich ist Autonomie keine messbare und daher auch keine sinnvolle Zielgrösse. Eine Aussage zum Energiebedarf des MIV-Aufkommen (motorisierter Individualverkehr) aus der Gemeinde ist dennoch wichtig.