Potenziale

Drei mögliche Strategien zur Reduktion des Energiebedarfs

Wie die bisherigen Untersuchungen gezeigt haben, wird der Energiebedarf in Steckborn bisher mit einem Anteil von 21% durch erneuerbare Energien abgedeckt. Ziel einer 2000-Watt-Gemeinde ist es, den Energieverbrauch in den Bereichen Strom, Mobilität und Wärme zu senken und den restlichen Bedarf durch erneuerbare Energien zu produzieren.

Die Reduktion des Energieverbrauchs kann durch Massnahmen zur Steigerung der Suffizienz und Effizienz, sowie durch die Nutzung erneuerbarer Energie erreicht werden:

  1. Suffizienz
    Zunächst wird durch nicht-investive Massnahmen der Energieverbrauch reduziert, z.B. durch eine bessere Regelung der Heizung und des Warmwasserbedarfs sowie Massnahmen zur Stromeinsparung. Hierbei spielen Weiterbildung und Information der Bevölkerung zu diesem Thema eine wichtige Rolle (s. Massnahmen "Kommunikation, Kooperation").
  2. Effizienz
    Danach folgen Massnahmen, die die Effizienz steigern. Bei Gebäuden wird bspw. die Gebäudehülle saniert um die Verbrauchswerte weiter zu reduzieren. Geeignete Massnahmen sind z.B. das Abdichten und die Erneuerung der Fenster und schliesslich die Dämmung des Dachs, der Aussenwände und der Kellerdecke. Grosse Hilfe bietet dabei der GEAK (Gebäudeenerigeausweis der Kantone)
  3. Erneuerbare Energie
    Darauf aufbauend folgt am Beispiel des Gebäudes die Sanierung der Haustechnik mit dem Ziel deutlich effizienterer Wärmeerzeuger auf Basis erneuerbarer Energien.