Die 2000-Watt-Gesellschaft

Wozu das Ganze?

Globale Erwärmung, Umweltkatastrophen, Abfallprobleme, Verunreinigung der Meere, Endlichkeit von nicht erneuerbaren Energien, Raubbau bei natürlichen Ressourcen, Schädigung der Böden durch Monokultur – dies und noch viel mehr belastet unseren Planeten, und damit auch die Menschheit.

Die Welt ist im Ungleichgewicht und letztlich dürfte heute allen klar sein, dass wir Menschen einen Auftrag, um nicht zu sagen, die Verpflichtung haben, gegenzusteuern und unser Möglichstes zu tun, das empfindliche Gleichgewicht wiederherzustellen und die Erhaltung unserer Erde für die nächsten Generationen zu sichern. Jede/r Einzelne kann etwas zur Verbesserung der aktuellen Situation beitragen, ohne dabei grosse Opfer bringen zu müssen. Es gibt viele Fachleute und -stellen, an die man sich wenden kann.


5 (fünf) Tonnen CO2 pro Kopf

Derzeit liegt der Pro-Kopf-Verbrauch von CO2 bei durchschnittlich rund 5 Tonnen pro Jahr, die Schweiz wies gem. Global Carbon 2016 ein Ergebnis von 4,31 Tonnen pro Jahr aus. So gesehen liegt sie also im unteren Durchschnitt und steht im Verhältnis zum derzeit grössten Verbraucher (Katar) mit gut 10-mal weniger gut da. Nichtsdestotrotz: Kein Grund, sich entspannt zurückzulehnen, denn gerade ein Land, in dem es nicht nur möglich ist, positive Veränderungen anzustreben, sondern diese auch durchzusetzen, könnte eine Vorreiterrolle spielen, die sich auf andere Länder auswirken und Gutes bewegen kann. Fakt ist, dass die meisten reicheren Länder hohe Werte verzeichnen. In der Schweiz könnte der Verbrauch ohne Einbussen von Lebensqualität drastisch gesenkt werden. Ziel wäre, eine sog. 2000-Watt-Gesellschaft zu erreichen (weitere Infos s. gleichnamige Rubrik).

Es ist höchste Zeit. Packen wir’s an?